Entwicklung des Kindes: 0-3 Monate


Natürlich brauchen Körper und Geist des Babys nach der Geburt etwas Zeit, um sich an die neue Umgebung anzupassen. Dabei entwickelt das Baby grundlegende Reflexe, die es zum Überleben braucht – wie Saugen, Schlucken, Husten und Greifen. Darüber hinaus erwerben Babys die notwendigen Fähigkeiten, um später die Außenwelt zu erkunden. Die Ernährung muss zu 100% flüssig sein; vorzugsweise Muttermilch mit ihrer reichhaltigen Zusammensetzung bioaktiver Stoffe.

Sleeping and smiling newborn baby

Der Körper des Babys


Die motorische Entwicklung von Babys im Alter von 0 bis 3 Monaten ist durch die Anpassung an die Welt außerhalb der Gebärmutter gekennzeichnet. Ihre Reaktivität ist noch nicht koordiniert, aber Babys lernen schnell und entwickeln grundlegende Reflexe und Bewegungen.

Weitere Informationen


Der Verstand des Babys


Natürlich sind die kognitiven Fähigkeiten von Babys direkt nach der Geburt begrenzt. Am Anfang ist ihr Hauptkommunikationsmittel das Weinen, das später vom Lächeln und Gurgeln begleitet wird. Neugeborene schlafen normalerweise auch den Großteil des Tages.

Weitere Informationen

Sleeping newborn African-American baby
Newborn baby being breastfed

Ernährung


Die Versorgung des Kindes mit ausreichend Energie und relevanten Nährstoffen ist für ein gesundes Wachstum, vor allem zu Beginn des Lebens, von entscheidender Bedeutung. Im Verhältnis zu ihrem Körpergewicht ist die von einem Baby benötigte Energie im Allgemeinen dreimal höher als die eines Erwachsenen. In den ersten Monaten liegt der durchschnittliche Energiebedarf eines Babys bei etwa 400 kcal pro Tag (WHO, 2009). Muttermilch bietet die beste Ernährungsoption für ein Baby, da sie energiereich ist und eine Mischung verschiedener Nährstoffe enthält. Alle Nährstoffe in der Muttermilch sind wertvoll, aber zwei spezifische Nährstoffe, die in diesem Entwicklungsstadium besonders wichtig sind, sind langkettige mehrfach ungesättigte Fettsäuren und Vitamin D.

Weitere Informationen

  • Der Körper des Babys


    Im Allgemeinen folgt die motorische Entwicklung von Babys im Alter von 0 bis 3 Monaten dem nachstehenden Muster:

    • Babys passen sich im Allgemeinen der Außenwelt an und entwickeln die grundlegenden Reflexe, die sie zum Überleben benötigen – wie Saugen, Schlucken, Husten und Greifen usw.
    • Sie halten ihre Hände die meiste Zeit in Fäusten, ohne jegliche Hand-Auge-Koordination.
    • Nach ungefähr einem Monat sollten Babys in der Lage sein, mit dem Gesicht nach unten gerichtet, ihren Kopf zu heben und in beide Richtungen zu schauen.
    • Ab dem zweiten Monat können Babys ihre Finger um ein Objekt schließen, wenn es in ihre Hand gelegt wird.
    • Sie können ihre Arme winden und mit den Beinen treten.
    • Babys untersuchen ihre eigenen Hände und bewegen ihre Hände und ihr Spielzeug zum Mund.
    • Wenn sie auf dem Rücken liegen, können sie mit den Händen klatschen.

    (Bartolotta and Shulman, 2010; UNICEF, n.d.; University of Pittsburgh, 2015)

    Zurück
  • Der Verstand des Babys


    Im Alter von 0 bis 3 Monaten können Babys:

    • ein nahes Objekt beobachten und ihre Hände und Finger erkennen und untersuchen;
    • Gerüche und Geschmacks­richtungen unterscheiden;
    • meist durch das Weinen und dem Hinwenden zu bekannten Stimmen kommunizieren;
    • Gefühle wie Wut, Aufregung oder Hunger ausdrücken;
    • lachen und gurren oder gurgeln; und (später)
    • mit einem Lächeln antworten, wenn sie jemand anlächelt.

    Andere häufige Entwicklungen des Verstands:

    • Babys schlafen die meiste Zeit des Tages, aber in relativ kurzen Blöcken;
    • frühe Merkmale der individuellen Persönlichkeit erscheinen und Babys erkennen ihre primären Bezugspersonen;
    • Babys genießen es, gehalten und geschaukelt zu werden und zu baden.
    • Sie fangen an, Dinge in den Mund zu nehmen und greifen nach Spielzeug, das Geräusche macht;
    • Babys werden gern gekitzelt und können von einer vertrauten Stimme beruhigt werden; und
    • sie erschrecken sich vor lauten Stimmen und wenden ihren Kopf in Richtung der Stimme.

    (Bartolotta and Shulman, 2010; UNICEF, n.d.; University of Pittsburgh, 2015)

    Zurück

Mehr zum natürlichen Wachstumspfad von Babys