Die kraftvolle Zusammensetzung der Muttermilch


Muttermilch besteht aus einer Vielzahl verschiedener Stoffe und bioaktiver Verbindungen. Durch ihre anpassungsfähige Zusammensetzung passt sie sich natürlich den individuellen Ernährungsbedürfnissen des Babys an und stellt in jeder Entwicklungsstufe des Kindes die optimale Nahrungsquelle dar. Um das Wunder der Muttermilch hervorzuheben, werden hier relevante Informationen zu den wichtigsten Bestandteilen zusammengefasst.

Laktose


Als Hauptkohlenhydrat in der Muttermilch liefert Laktose dem Baby viel Energie und Kalorien. Gleichzeitig hilft sie bei der Aufnahme von Mineralien und unterstützt das Immunsystem des Babys.

Weitere Informationen

Drop with lettering "lactose"

Lipide


Der hohe Energie- oder Kalorienbedarf in der Ernährung von Kindern wird auch durch spezielle Lipide in der Muttermilch gedeckt. Diese sorgen für eine korrekte physiologische, neurologische und immunologische Entwicklung. Außerdem geben die Lipide der Muttermilch ihren Geschmack und ihr Aroma. Als positive Nebenwirkung hat Muttermilch Geschmack und Aroma.

Weitere Informationen

 

Drop with lettering "lipids"

Präbiotika


Unter anderem haben insbesondere die in der Muttermilch enthaltenen Galacto-Oligosaccharid-Strukturanaloga eine präbiotische Funktion. Dies bedeutet, dass sie das Baby vor Infektionen, Allergien und ähnlichem schützen. 

Weitere Informationen

Drop with lettering "prebiotics"

Proteine


Milchproteine können in Caseine, Molkeproteine und Milchfettkügelchenmembranen (MFGM) unterteilt werden. Sie haben eine positive Wirkung auf die Verdauung sowie die Aufnahme von Mikronährstoffen.

Weitere Informationen

Drop with lettering "proteins"

Vitamine und Mineralstoffe


Muttermilch enthält verschiedene Vitamine und Mineralstoffe, die für die Entwicklung des Kindes wichtig sind. Während die Konzentration schwankt, hängt die tatsächliche Vitamin- und Mineralstoffversorgung auch von der Ernährung der stillenden Mutter ab.

Weitere Informationen

Drop with lettering "vitamins and minerals"

Nukleotide


Nukleotide wie die Desoxyribonukleinsäure (DNA) und die Ribonukleinsäure (RNA) sind an mehreren, essentiellen biochemischen Prozessen im Körper beteiligt. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass in der Muttermilch verfügbare Nukleotide mehrere vorteilhafte biologische Wirkungen für das Baby haben.

Weitere Informationen

Drop with lettering "nucleotides"

Probiotika


Muttermilch enthält eine Reihe lebensfähiger Bakterien – Probiotika –, die dem Baby gesundheitliche Vorteile bringen. Diese Vorteile auf die Gesundheit wirken sich nicht nur positiv auf das Wohlbefinden des Babys zum Zeitpunkt des Stillens aus, sondern können auch einen Einfluss auf die Gesundheit in späteren Lebensphasen haben.

Weitere Informationen

Drop with lettering "probiotics"
  • Laktose


    Laktose ist das wichtigste und am häufigsten vorkommende Kohlenhydrat in der Muttermilch. Dabei handelt es sich um ein Disaccharidmolekül, das aus an Galactose gebundener Glukose besteht und allgemein als Hauptzucker in der Muttermilch gilt. Die Konzentration der Laktose in der Muttermilch ist ziemlich konstant und macht 40% der gesamten Milchenergie oder Kalorien aus (Guo, 2014). Eine stabile Laktosekonzentration ist wichtig, um einen konstanten osmotischen Druck in der Muttermilch aufrechtzuerhalten. Laktose fördert die Resorption von Mineralien wie Calcium oder Magnesium (Martin et al., 2016). Es wird auch davon ausgegangen, dass Laktose durch die Hochregulierung antimikrobieller Peptide im Zusammenhang mit dem Schutz und der Regulation der infantilen Darmflora das Immunsystem des Kindes fördert (Cederlund et al, 2013).

    Zurück
  • Lipide


    Lipide sind wichtige Nährstoffe in der Muttermilch. Milch ist reich an Lipiden, um den hohen Energie- oder Kalorienbedarf von Babys zu decken und sorgen auch für den Geschmack und das Aroma der Muttermilch (Martin et al, 2016). Der Hauptbestandteil der Lipide in der Muttermilch sind Triglyceride, die 95% der Gesamt­zusammensetzung der Muttermilch ausmachen. Muttermilch enthält die essentiellen Fettsäuren Linolsäure (LS) und α-Linolsäure (ALS) sowie spezielle Lipide wie langkettige mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die vor allem in der frühen Entwicklung von Babys wichtig sind. Die beiden essentiellen Fettsäuren werden in Arachidonsäure (AS) und Eicosapentaensäure (EPS) umgewandelt, wobei letztere wiederum in Docosahexaensäure (DHS) umgewandelt wird. EPS und DHS sind wichtig für die Wachstumsregulierung, Immunfunktion, Entzündungsreaktionen sowie die kognitive und motorische Entwicklung von Neugeborenen (Martin et al., 2016). Langkettige mehrfach ungesättigte Fettsäuren, einschließlich DHA und AA, sind unerlässlich für die Zelldifferenzierung und die Förderung einer gesunden Entwicklung des Nervensystems und des Immunsystems während der perinatalen Phase (Koletzo et al., 2001).

    Zurück
  • Proteine


    Milchproteine können in Caseine, Molkeproteine und Milchfett­kügelchenmembranproteine (MFGM-Proteine) unterteilt werden (Lopez Alvarez, 2007). Da MFGM-Proteine die Lipidkügelchen in der Milch einfach einschließen, repräsentieren sie nur eine geringe Menge an Muttermilchproteinen. Caseine und Molkeproteine machen einen größeren Anteil aus, aber ihre tatsächliche Konzentration ist schwer zu bestimmen, da diese sich je nach den spezifischen Bedürfnissen des Babys ändert und anpasst. Milchproteine sind im Allgemeinen wichtig für die Versorgung mit Aminosäuren und unterstützen die Verdauung und Resorption von Mikronährstoffen wie Vitaminen (Lönnerdal, 2003).

    Zurück
  • Vitamine und Mineralstoffe


    Muttermilch enthält eine Vielzahl von Vitaminen (einschließlich der Vitamine A, B6 und B12) in ausreichenden Mengen, um ein gesundes Wachstum des Babys zu fördern. Da die Mikronährstoffe über die Muttermilch an das Baby weitergegeben werden, hängt ihr Profil stark von der Ernährung der Mutter ab. Nichtsdestotrotz ist die Konzentration der Vitamine D und K typischerweise niedrig, was eine postnatale Supplementierung dieser Vitamine erforderlich macht (Ballard et al., 2013). Mineralstoffe wie Jod beein­flussen eine Vielzahl physiologischer Wirkungen und sind Kofaktoren für verschiedene Stoffwechselvorgänge, die für eine gesunde Entwicklung des Babys unerlässlich sind (Martin et al., 2016).

    Zurück
  • Nukleotide


    Nukleotide sind in der Muttermilch vorhanden und machen 2 - 5% des gesamten Nicht-Protein-Stickstoffs aus (Cosgrove, 1998; Thorell et al., 1996). Nukleotide sind organische Substanzen, die als Monomereinheiten oder Bausteine für die Bildung von Nukleinsäuren dienen – dem Ausgangsstoff von Purin (Adenin oder Guanin) oder Pyrimidin (Cytosin, Uracil oder Thymin), die an einen Pentosezucker gebunden und mit einer Phosphorsäure verestert sind. Desoxyribonukleinsäure (DNA) und Ribonukleinsäure (RNA) sind zwei Arten von Nukleinsäuren, die in der Natur vorkommen und für alle Lebensformen von wesentlicher Bedeutung sind. Sie nehmen an mehreren biochemischen Prozessen teil, die für den Körper essentiell sind, unter anderem: i) Monomereinheiten der DNA und RNA; ii) Biosyntheseverfahren (z. B. der Glykogeneseprozess); iii) Coenzym­komponenten; iv) biologische Regulatoren; und v) die Produktion der Energiequelle in Organismen – Adenosintriphosphat (ATP) (Lerner et al., 2000). Aufgrund ihrer Verfügbarkeit in der Muttermilch wurden sie auch hinsichtlich ihrer zahlreichen biologischen Wirkungen bei Säuglingen bewertet. Diese Wirkungen umfassen das Darmwachstum und die Darmdifferenzierung, Darmreparatur, Immunfunktion und sogar die Resorption von Mineralstoffen wie Eisen (Lerner et al., 2000).

    Zurück
  • Probiotika


    Probiotika  sind in der Muttermilch vorhandene lebensfähige Bakterien, die dem Wirt Vorteile bringen, wenn sie in bestimmten Mengen verabreicht werden (Guarner et al., 2017). Die Darmbesiedlung mit Bakterien im frühen Lebensalter hat einen großen Einfluss auf den Gesundheitszustand eines Kindes. Eine kürzlich durchgeführte Studie hat gezeigt, dass Muttermilch eine Quelle für lebende Staphylokokken, Streptokokken, Milchsäurebakterien, Bifidobakterien, Propionibakterien, Corynebakterien und grampositive Bakterien ist (Fernández et al., 2013). Andere Studien haben gezeigt, dass auch eine Mutter-Kind-Übertragung von Bakterienstämmen, zu denen Lactobacillus, Staphylococcus, Enterococcus und das Bifidobacterium gehören, erfolgt (Soto et al., 2014). Durch den Verzehr von ungefähr 800 ml/Tag Milch können gestillte Säuglinge zwischen 105 und 107 nützliche Bakterien aufnehmen (Heikkilä et al., 2003). Die Exposition von Säuglingen gegenüber Muttermilch kann auch im späteren Leben positive Auswirkungen haben oder zukünftige Gesundheits­probleme verhindern (Soto et al., 2014). Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt NaturScience.

    Zurück

Mehr zum Stillen